top of page
Search
  • Writer's pictureClaudia Nedelka

Wieviel Sichtbarkeit braucht es?

Neulich bin ich auf einen spannenden LinkedIn-Artikel gestoßen. Die Headline lautete

"Warum eine große Reichweite bei Social Media dafür sorgen kann, dass du keine Aufträge bekommst!"

Das hat mich erstmal ziemlich verblüfft. Überall liest man doch davon soviel wie möglich guten Content zu erstellen, an der eigenen Personenmarke zu arbeiten und regelmäßig Stories -am besten im Videoformat- zu posten. Mit anderen Worten: Das Thema Sichtbarkeit ist in aller Munde und auch ich habe dieses Thema in meinem letzten Blogpost aufgegriffen.


In dem Artikel ging es speziell um Fotografen aus der Werbebranche und das die Erfolgreichsten unter ihnen keinen Instagram-Account haben. Begründet wurde dies unter anderem mit der Zielgruppe, die nicht über Instagram bucht und Exklusivität wünscht. Hängen geblieben ist dazu bei mir folgender Satz:

"Was viel besser funktioniert ist ein "mysteriöses" Auftreten ohne große Selbstinszenierung."

Ansonsten würde man eher "belächelt" und unter Umständen gar nicht mehr gebucht werden.


Das musste ich erstmal auf mich wirken lassen. In meinem Netzwerk höre ich oft geteilte Meinungen. Da sind zum einen die, die gerne und regelmäßig Beiträge in Social Media erstellen und die Bedeutung von regelmäßigen Posts hervorheben. Aber ich höre auch immer öfter Sätze wie:


"Ich fühle mich nicht wohl damit mich zu zeigen und persönliches zu teilen."
"Ich finde kaum Zeit für Social Media. Das ist ja schon fast ein Fulltime Job."

Dieser Struggle kommt mir bekannt vor. Ich habe oft wenig Zeit für passende Beiträge. Meine Strategie ist mittlerweile nur dann etwas zu posten- sei es eine Story mit Impulsen oder ein längerer Beitrag- wenn ich mich danach "fühle" und empowered bin. Eine tägliche Dokumentation meines Alltags liegt mir einfach nicht.


Geht es ganz ohne Online-Präsenz?


Tatsächlich kenne ich ein paar Beispiele von Selbstständigen in meinem Umfeld, wo es ganz ohne Webseite, LinkedIn-Aktivitäten und Instagram Posts geht. Wo die Aufträge über Empfehlungen oder jahrelange Stammkundschaft reinkommen- eben weil man schon Vertrauen aufgebaut hat und mit seiner Persönlichkeit und Expertise überzeugen konnte. Das setzt oft jahrelange Arbeit oder eine starke Nachfrage in dem Aufgabengebiet voraus- z.B. im IT-Umfeld.


Dennoch finde ich es trotz aller oben genannten Punkte wichtig mit seiner Dienstleistung in die Sichtbarkeit zu gehen und sich und seine Arbeit zu zeigen. Aus meiner bisherigen Erfahrung weiß ich, dass gute Arbeit und Fleiß oft nicht gesehen werden, wenn man nicht darüber spricht und kein Selbstmarketing betreibt. Man muss schon für sich einstehen, selbstbewusst über seine kleinen und großen Erfolge sprechen und darüber wo man noch hinmöchte.





3 gute Gründe warum du dich trotzdem zeigen solltest


  1. Bekanntheit erzeugen: Gerade wenn du noch am Beginn stehst, ist es erst einmal wichtig, dich bekannt zu machen und einen Eindruck zu liefern von dem was du anbietest. Ein digitales "Schaufenster", gerade wenn du visuelle Produkte wie z.B. Grafikdesign anbietest, ist hilfreich um andere von dir zu überzeugen.

  2. Sympathie bei der "richtigen" Zielgruppe erwecken: Es geht nicht nur um gute Leistung allein. Um gebucht zu werden, müssen andere dich auch sympathisch finden und sich vorstellen mit dir zusammenarbeiten zu können. Dabei entscheidet vor allem deine Persönlichkeit. Je authentischer du dich präsentierst desto eher ziehst du passende Menschen- in diesem Fall Kunden- in dein Leben. Eine kurze Vorstellung zu deiner Person auf deiner Webseite oder LinkedIn kann hier schon mal die erste Tür öffnen.

  3. Vertrauen aufbauen: Mit einem guten Online-Auftritt, welches dein Know How unterstreicht, zeigst du, dass du Ahnung von deinem Thema hast und stärkst deine Reputation nach außen. Wenn du keine eigene Webseite hast, kannst du dein Wissen auch auf LinkedIn oder in anderen passenden sozialen Netzwerken teilen.

Das geht auch in einem weniger schrillen Rahmen: Indem du in deiner Wohlfühlzone bleiben kannst und nur das sichtbar machst, was du auch zeigen möchtest, z.B. regelmäßige Fachbeiträge oder auch mal eine witzige Anekdote aus deinem Alltag. Persönlich heißt hier nicht privat.


Zusammengefasst: Neben den richtigen Inhalten, für die du stehst, ist auch ein überzeugender und sympathischer Auftritt nach außen notwendig. Somit fällt es dir leichter deine Beiträge auch zu teilen. Hier helfe ich dir gerne mit guten Fotos in deinem Wohlfühllook, die deine Zielgruppe ansprechen. Bei Bedenken tausche dich gerne in meinem Mentoring aus. Es gibt viele Wege, auch im "leisen" Marketing.


Und zu guter Letzt noch meine Frage an dich: Wie denkst du darüber: Ist eine große Reichweite bzw. sind regelmäßige Social Media Posts entscheidend für deinen Erfolg?


19 views0 comments

Comments

Rated 0 out of 5 stars.
No ratings yet

Add a rating
bottom of page